Kategorien
Neuestes
Beliebt

No Shoes, No News, No Stress – The Anam

Im April 2017 hat das neue Luxusresort „The Anam“ in Vietnam seine Eröffnung gefeiert und steht seither unter dem Motto „No Shoes, No News, No Stress“.
Getreu diesem Leitspruch trifft koloniales Design auf luxuriösen Lifestyle, zeitgenössische Kunst und vor allem viel Privatsphäre für jeden Gast.
Der Name des Hotels leitet sich von „An Nam“ ab, welches die alte Bezeichnung für Vietnam ist. Koloniale Elemente ziehen sich wie ein roter Faden durch die Architektur und das Innendesign des Resorts: handgefertigte vietnamesische Fliesen, grauer handgeschliffener Naturstein aus dem Norden des Landes, vietnamesisches Teakholz sowie eigens für das Resort hergestellte Lampen finden sich in der ganzen Anlage wieder. Auch bei der künstlerischen Ausgestaltung wurde viel Wert darauf gelegt, ortsansässige Künstler und Fotografen mit einzubeziehen. Hier werden die Menschen, ihre Heimat und die Situationen im täglichen Leben gezeigt. Das komplette Luxushotel ist eine Hommage an die Geschichte und den Charakter Vietnams.

 

Luxus fernab vom Massentourismus

Vietnam steht bei vielen Reisenden auf der Bucket-List. Trotzdem gilt das Land immer noch als weitestgehend unentdeckter Landstrich, weitab vom Massentourismus. Die dschungelbedeckten Berge sind unberührt und bilden im Hintergrund die perfekte Kulisse für lange, weiße Sandstrände entlang der Küste. Nördlich des kleinen Küstenortes Cam Ranh, der für 300 Sonnentage im Jahr berühmt ist, liegt dieses junge Juwel im Luxussegment der Hotellerie namens „The Anam“.

Das Luxusresort ist der Inbegriff eines tropischen Strandresorts

The Anam Villas und The Anam Deluxe Collection. So heißen die wunderschönen Hoteltgebäude im „The Anam“. Und dank der dicht bewachsenen Gartenanlage, in der 3.000 Palmen, Frangipani Bäumen und Bananenpflanzen stehen, genießen Sie ein Höchstmaß an Privatsphäre in Ihrer Suite oder Villa. Getreu dem Motto des Hauses können Sie das Resort natürlich barfuß erkunden. Der Hotelbereich „The Anam Villas“ bietet 117 Villen mit bis zu 267 m² Wohnfläche. Unter anderem stehen 12 zweistöckige The Anam Ocean View Pool Villen mit drei Schlafzimmern, großzügigem Wohnbereich, Küche, Privatpool und weitem Blick über das Meer zur Verfügung. Zehn Ocean View Pool Villen und drei Ocean Front Pool Villen mit separatem Wohnbereich, sowie zwei Private Pool Villen mit eigenem Spabereich runden das Angebot perfekt ab. Von allen Villen haben Sie darüber hinaus direkten Zugang zur Gartenanlage des Resorts sowie zum weitläufigen weißen Sandstrand.

Kulinarische Highlights im Indochine

Überdies ist das Luxushotel auch kulinarisch bestens aufgestellt. Vor allem durch den gekonnten Mix aus vietnamesischer und europäischer Küche, kommen alle Gäste auf ihre Kosten. Im Restaurant The Indochine genießen Sie bereits zum Frühstück auf der Terrasse den atemberaubenden Blick auf das Meer. Zudem können Sie sich die Leckereien am üppige Buffet schmecken lassen. Oder aber Sie lassen sich an den Kochstationen ihr Frühstück individuell zusammenzustellen. Für Liebhaber der vietnamesischen Küche wird morgens bereits eine traditionelle Suppe mit frischen Gewürzen gereicht. Diese werden selbstverständlich im hauseigenen Kräutergarten täglich frisch geerntet.
Ein kleiner Insider: das Kokoswasser stammt nahezu ausschließlich von Kokosnüssen aus den Gärten des Hotels.
Am Abend wechselt die Küche des Indochine dann zwischen italienischen und vietnamesischen Gerichten.
Jeden Freitagabend verwandelt sich das The Indochine in ein Meeresfrüchte-Barbeque Restaurant mit einer nahezu unerschöpflichen Auswahl an frisch gefangenem Fisch und Seafood.

Jeden Mittwoch ein großes Highlight: „Mama Cooking“

Ein weiteres Highlight ist schließlich das „Mama Cooking“ am Mittwoch. Hier geht es richtig traditionell zu. Fünf Mamas von Hotelangestellten kochen traditionelle, lokale Gerichte. Dieses Erlebnis sollten Sie sich wirklich nicht entgegen lassen. Denn, Authentischer geht es nicht!
Freunde der französischen Küche sollten die Gelegenheit nutzen und das The Indochine Grill besuchen. Dieses gehobene Restaurant bietet zudem eine beeindruckende Auswahl an internationalen Weinen.

Sport oder Strand? Im The Anam findet jeder Gast seine Freizeitbeschäftigung

Wer die Wahl hat, hat die Qual! Drei verschiedene und großzügig gestaltete Poollandschaften stehen Ihnen im The Anam zur Verfügung. Zuerst die Pool Lagune nahe des Spas, außerdem der Pool zwischen The Indochine und der Saigon Bar und schließlich ein weiterer Pool am Beach Club. Falls Sie das Meer bevorzugen, können Sie sich eine Liege direkt am privaten Hotelstrand nehmen, die Sonne genießen und bei glasklarem Wasser abtauchen.

Freizeit- und Sportmöglichkeiten wie Fitnessraum, Wassersport, Beach Volleyball, Badminton, Tennis und ein Yoga-Bereich laden zum Relaxen und Entspannen ein. Weitere Aktivitäten, wie Kajak, Segeln, Surfen, Bodyboarding und Schnorcheln können im Wassersport-Center gebucht werden. The Anam organisiert auch Angelausflüge in typisch vietnamesischen Coracle Booten oder Tauchgänge mit dem PADI Five Start Tauchcenter.

Golf Deluxe

Als Golfer kommen Sie in diesem Haus ebenfalls auf Ihre Kosten. Derzeit können Sie zwischen dem Diamond Bay Golf Course und dem Vinpearl Golf Club wählen. Im September 2017 folgt ein weiterer Golfplatz: Das 27-Loch Cam Ranh Links Golf Resort wurde vom australischen Profispieler Greg Normann designt. Der Platz wird unter den Top 100 Golfplätzen weltweit angesiedelt sein. Ein „Must-Play“ für alle Golfer!

 

Auszeichnungen und Leitung auf höchstem Niveau

Abschließend bleibt nur zu sagen, dass das The Anam bereits jetzt den Status World Luxury von Worldhotels erhalten hat. Und auch vom Englischen Telegraph wurde es zu einem der 50 romantischsten Urlaubshotels weltweit gekürt. Geleitet wird dieses wundervolle Fünf-Sterne-Resort übrigens vom General Manager Herbert Laubichler-Pichler. Dem gebürtigen Österreicher wurde die Liebe zur Gastronomie bereits in die Wiege gelegt. Auch seine früheren  Wirkunsstätten, wie das The Nam Hai in Hoi An sowie das The Reverie in Saigon gehören zu den Ikonen in der asiatischen Luxushotellerie. Für Herber Laubichler-Pichler ist kein Wunsch unmöglich. Egal ob eine Schiffstour bei Sonnenuntergang, eine private Führung durch Ateliers lokaler Künstler oder ein edler Tropfen zur lokalen Pho Suppe. Er liebt jede Herausforderung und den persönlichen Kontakt zu seinen Gästen.

Beiträge — Bisher keine Antworten